Bei dem sensiblen Thema Tod, Sterben und Abschied nehmen, bestehen noch immer vielfache Berührungsängste. Das Projekt „Hospiz macht Schule“ wurde von der Hospizbewegung Düren e.V. entwickelt und wird von zuvor befähigten, ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der örtlichen Hospizgruppen in Kooperation mit den Grundschulen durchgeführt.

Projektziel

  • Ängste mindern bzw. abbauen
  • Besserer Umgang mit Verlusten und Abschieden

 

Das Curriculum des bundesweit durchgeführten Projektes richtet sich an Kinder der 3. und 4. Klasse. Fünf Tage werden Themen zum Lebensende und Abschied nehmen kindgerecht gemeinsam erarbeitet. Die Projektwoche hat jeden Tag einen neuen Themenschwerpunkt und findet ihren Abschluss mit einem Elternfest, an dem die Kinder die Ergebnisse der Projektwoche präsentieren.

Projekttage

  1. Tag „Werden und Vergehen“
  2. Tag „Krankheit und Leid“
  3. Tag „Sterben und Tod“
  4. Tag „Vom Traurig Sein“
  5. Tag „Trost und Trösten“

 

Der Hospizverein Altenkirchen e.V. führt das Projekt „Hospiz macht Schule“ seit 2012 unter der Leitung von Andrea Hahn-Hassel, ehrenamtliche Mitarbeiterin und Vorstandsmitglied, mit einem zur Zeit achtköpfigen Team mit speziell geschulten, ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen durch. Abwechselnd wird es an verschiedenen Grundschulen im Kreis Altenkirchen angeboten.

Das Projektangebot ist kostenfrei und wird durch Spenden finanziert.

 

Die besten Fragen, stellen nicht Philosophen, sondern Kinder.

Verfasser unbekannt